PAUL CARRACK

PaulCarrack OneOnOne cover web

Album: One On One
Label: Carrack UK
Vertrieb: Bertus Music
VÖ: 17. September 2021
 

Singer/Songwriter, Keyboarder & Gitarrist Paul Carrack gehört ohne Zweifel zu den großen Ausnahmetalenten Englands. Ob als Sänger des Welthits How Long der Band Ace, als Mitglied von Mike & The Mechanics oder Squeeze, als Songwriter für The Eagles oder Diana Ross, als Sideman von Eric Clapton, Roger Waters, Brian Ferry oder Elton John hat Paul Carrack Musikgeschichte geschrieben mit Klassikern wie The Living Years, Over My Shoulder, Silent Running, Tempted.

 

Nicht umsonst hat die BBC eine Dokumentation über ihn 'The Man With The Golden Voice' betitelt und ihn ‚Britain's best blue-eyed soul singer-writer’ genannt.

Seit mehr als 20 Jahren betreibt Paul Carrack schon sein eigenes Label und versteht es, Verantwortung für die eigene Karriere zu übernehmen. Als der Lockdown seinen unwillkommenen Schatten auf das Musikgeschäft warf, war er bereit eine eigene Antwort zu geben.

 

Das Ergebnis ist das neue Album One On One, welches nicht nur eine meisterhafte Ergänzung zu seinem Werk ist, sondern gleichzeitig sein 18. Studioalbum voller neuer Signature-Songs.

 

One On One ist ohne Frage sein persönlichstes Album und ein wahres Solo-Album, das er allein in seinem heimischen Studio geschrieben, eingespielt, produziert und auch gemischt hat. Dennoch hat auch One On One einige denkwürdige Cameos von Meistern wie Gitarrist Robbie McIntosh und dem ehemaligen James Brown-Sideman Alfred 'Pee Wee' Ellis. Aber es bleibt ein Solo-Album durch und durch, das zurecht seine Initialen PC trägt und mit neuen Songs an seine Pop-Hymne How Long anknüpft, die vor 45 Jahren den Beginn seiner Karriere einläutete.

"Ich habe die Lockdown-Zeit nicht verstreichen lassen", sagt der immer so unscheinbare Carrack mit einem Lächeln in seinem Heimstudio sitzend - einst eine Garage - wo er One On One schuf. Die Kreativität und der Einfallsreichtum einiger Kollegen kamen völlig zum Erliegen „during the great non-year of 2020, aber nicht seines. "Im Grunde hätten wir das ganze letzte Jahr unterwegs sein sollen“, erinnert er sich. „Also noch im Januar, Februar, März alles lief super, die Shows waren ausverkauft und wir sollten in Europa, in den USA und in Australien touren.“

 

„Aber Mitte März kam dann das Gefühl auf, dass es nicht so weiter geht, aber auch wir dachten, es würde wahrscheinlich nur ein paar Monate dauern. Also haben wir viel umgeplant und Shows verschoben bis es klar wurde, dass sich die Situation so schnell nicht ändern würde.“

 

„Also fing an, ins Studio zu gehen, zunächst um meine Stimme am Laufen zu halten, fand aber heraus, dass es auch half, meinen Geist zu beschäftigen. Als eine Art Therapie in einer sehr ängstlichen Zeit begann ich neue Songs zu schreiben. Ich machte also aus einem Problem eine Tugend.“

 

Nur einer der neuen Songs existierte überhaupt vorher als Demo, aber Carrack zauberte den Rest der Musik während des Lockdowns hinzu. Der Groove kickt sofort beim Opener Good and Ready. Die erste Single You’re not alone, eine typische Carrack-Ballade wurde bereits im Frühjahr veröffentlicht; A Long Way to Go folgt nun als zweite Single des Albums, One On One ist ein wirklich live klingendes Album, was umso bemerkenswerter ist, wenn man bedenkt, dass Carrack die Band ist und er meist völlig alleine arbeitete. 

 

"Ich habe hier im Laufe der Jahre hier sehr viel aufgenommen ob im eiskalten Winter oder heißen Sommer. Heute bin ich so froh, dieses eigene Studio zu haben, denn es hat mich durch den Lockdown gebracht. Es war wahrscheinlich eine meiner besten Entscheidungen, es zu bauen.“

 

Tracks: Good And Ready / A Long Way To Go / I Miss You So / You’re Not Alone /

Lighten Up Your Mood / Precious Time / When Love Is Blind / Shame On You,Shame

On Me / Set Me Free / Behind Closed Doors

 

Track by track:

“There’s a number of ways of making a record,” he adds, “but doing it by myself, I think I was compelled to do things my way. I can be easily swayed in a collaborative situation. I’ll often take people’s opinion stronger than my own. So, in a way I think it has been good to just take it the whole way, because I think it does have an individual stamp on it.” 

 

“The songs are fairly conventional, but the playing is a little bit unconventional. I am totally self-taught and predominantly a keyboard player but I can play a little bit of everything although my approach to playing bass, for example, is probably a little different to how a ‘proper’ bass player would approach a song. Hopefully this adds to the individuality. There’s a lot of young, modern guys who can programme a track really quickly. For me, it’s still a slow, organic process. A song may start with a little idea that you develop, and you start to put instruments on it. But you’re constantly having to change as it evolves.’ 

 

“Let’s say, if you put down a keyboard, and a vocal, and then you add a bass, and a guitar, then you’ll think, ‘Well, obviously, the piano’s playing too much now...’ So how they evolve is a bit weird, but we get there in the end and I’m thinking in terms of them being played by a band.” 

 

There’s a strong case for saying that the results are the most soulful record Paul’s made in many a moon, almost back to where he came in during the 1970s. “You might be right,” he says. “The sound of the record is warm, I think, and engaging, and nourishing. There’s two ballads on there, but the rest of it is surprisingly upbeat. I think that’s maybe because we were mid-tour when the touring was shut down but I was still in a kind of ‘live’ mode.” 

 

The album moves along with the decidedly funky A Long Way To Go, which features a blinding solo by Paul’s long time friend and collaborator Robbie McIntosh. They go back to recordings with the Pretenders, when Robbie was a member, and Paul was as in-demand as ever for session work. 

 

“I’m supposed to have done everything,” he laughs, “which was true, up until the last stages of the album. Once restrictions started getting a little more relaxed, we were able to bring in a couple of contributions, and most notably on this one, the great guitar solo by Robbie. We sent him the track, and he came back half an hour later with five fantastic solos. Absolutely outstanding guitar player.” 

 

A Long Way To Go also boasts a killer horn section, arranged by Carrack’s long time neighbour, but new friend, Dave Arch. “I gave Dave the midi part that I’d written, and he transcribed it, and voiced it properly,” he says. “You can’t beat real horns. So, we had Steve Beighton, of course, who’s been in my band for 20 years and tours with me all the time. 

Aktuelle Beiträge

26. September 2021
26. September 2021
26. September 2021

Neuheiten

26. September 2021
26. September 2021
26. September 2021

Tourneen

Kontakt

Rattay Music

Erzbergerallee 6

52066 Aachen

phone:+49 241 533676

email

© 2020 rattay music. All Rights Reserved.

Please publish modules in offcanvas position.