JACKSON BROWNE

JacksonBrowne DFE cover web

Album: Downhill From Everywhere
Label: Inside Recordings
Vertrieb: ADA / Warner
VÖ: 23. Juli 2021
 

“Songwriting is a mysterious thing,” says Jackson Browne.

“Sometimes it feels a bit like consulting the oracle.”

 

Fast vier Jahrzehnte seit seiner Debüt-LP bewahren die Songs auf Jackson Brownes neuem Album „Downhill From Everywhere“ die gefühlvolle Intimität seiner ersten Veröffentlichung, kombiniert mit einer Kraft und Weisheit, die aus einem Leben gewonnen wurde, das positive Veränderungen anstrebt.

 

„Downhill From Everywhere“ ist Brownes erstes neues Album seit sechs Jahren, und man könnte vermuten, dass er den Titel ganz wörtlich meint. Obwohl die Songs hier vor den turbulenten Ereignissen des vergangenen Jahres aufgenommen wurden, fühlt sich die Sammlung bemerkenswert vorausschauend an, setzt sich mit Wahrheit und Gerechtigkeit, Respekt und Würde, Zweifel und Sehnsucht auseinander, während sie gleichzeitig einen trotzigen Sinn für Optimismus bewahrt, der wie gemacht ist für diese turbulenten Zeiten. 

 

Wie ein Großteil von Brownes illustrem Katalog wird auch „Downhill From Everywhere“ von der Suche angetrieben – nach Verbindung, nach Sinn, nach sich selbst – aber zwischen den Zeilen steht das Gefühl der Dringlichkeit, ein Erkennen des Sandes, der durch die Sanduhr gleitet. 

 

“Time rolling away, time like a river, time like a train,” singt er. “Time like a fuse burning shorter every day.” Und während solche Grübeleien eine Meditation über das Altern und die Sterblichkeit einer Rockikone in seinen frühen 70ern nahelegen könnten, ist die Wahrheit, dass Browne nicht in den Spiegel schaut; er singt über uns, über eine Welt, die sich einem sozialen, politischen und ökologischen Punkt ohne Wiederkehr nähert. 

 

Saubere Luft, frisches Wasser, Rassengerechtigkeit, Demokratie – alles steht auf dem Spiel, und nichts ist gesichert.

Tatsächlich ist diese Art von tiefem Einfühlungsvermögen seit mehr als 50 Jahren der Kern von Brownes Arbeit. Vom Rolling Stone als einer der größten Songwriter aller Zeiten gefeiert, begann Browne hinter den Kulissen und schrieb Songs, die von Leuten wie Nico, The Byrds und Tom Rush aufgenommen wurden, bevor er seine eigene Solokarriere mit seinem Klassiker von 1972 startete. Bekannt für zeitbestimmende Hits wie „Running On Empty“ und „The Pretender“ sowie für zutiefst persönliche Balladen wie „These Days“ und „In the Shape of a Heart“ verkaufte Browne später mehr als 18 Millionen Alben allein in den USA und wird sowohl in die Rock and Roll als auch in die Songwriters Hall of Fame aufgenommen. Im Laufe seiner Karriere hat Browne auch regelmäßig Aktivismus in sein Leben und seine Lieder einfließen lassen, Spenden gesammelt und das Bewusstsein für soziale, politische und ökologische Bemühungen gestärkt.

 

Trotz seines Erfolgs hat sich Browne nie auf seinen Lorbeeren ausgeruht, und wie „Downhill From Everywhere“ beweist, gehört er sich auch nach 15 Alben immer noch zu den ganz großen Singer/Songwritern.

 

Aufgenommen mit einer Kernband, zu der die Gitarristen Greg Leisz (Eric Clapton, Bill Frisell) und Val McCallum (Lucinda Williams, Sheryl Crow), Bassist Bob Glaub (Linda Ronstadt, CSNY, John Fogerty), Keyboarder Jeff Young (Sting, Shawn Colvin) und Schlagzeuger Mauricio Lewak (Sugarland, Melissa Etheridge) gehören, ist das Album eine wirklich gemeinschaftliche Arbeit, die von der Gruppenchemie und der Offenheit für neue Sounds und Ideen angetrieben wird.

 

„In letzter Zeit finde ich, dass ein Großteil des Schreibprozesses im Studio stattfindet“, sagt Browne, der auch das Album produziert hat. „Die Musik wird durch die Art und Weise beeinflusst, wie jeder im Raum mit ihr interagiert, und es gibt diese Reise des Erkundens und Verwerfens und des Neu-Erkundens, was an Orte führen kann, an denen die Songs alleine nie gelandet wären.“

 

Das ist sicherlich der Fall beim lebhaften Album-Opener „Still Looking For Something“, der seit Jahren in Brownes Unterbewusstsein sickert. Es ist eine Balance von Witz und Weisheit und eine Ode an die Freiheit, wo immer wir sie finden können, und es dient als perfekte Einführung in eine Platte, die immer wieder Dunkelheit und Zweifel mit Erlösung und Widerstandsfähigkeit beantwortet. 

 

Das verspielte „My Cleveland Heart“ (die erste Single-Auskopplung) zum Beispiel stellt sich die Befreiung vor, die entstehen würde, wenn wir unsere fehlbaren, menschlichen Herzen durch unzerbrechliche, künstliche ersetzen (“They’re made to take a bashin’ / And never lose their passion”), ​​während das bittersüße „Minutes To Downtown“ den Mut zusammenfasst, einen Vertrauensvorschuss zu jemandem zu wagen, der deine ganze Welt verändert. 

 

“No I didn’t think that I would ever feel this way again,” singt Browne auf dem Stück. “No, not with a story this long and this close to the end.”

 

„Als Songwriter möchte man Menschen beim Träumen einfangen“, erklärt er. "Du willst einen Weg in ihre Psyche finden, wenn sie dich nicht kommen sehen."

 

Mit „Downhill From Everywhere“ erwischt uns Browne nicht nur beim Träumen, er fordert uns heraus, größer zu träumen. Die Lieder sind letztlich Porträts – von Menschen, von Orten, von Möglichkeiten –, die an unsere grundlegende Menschlichkeit appellieren, an die Freude und den Schmerz und die Liebe und die Traurigkeit und die Hoffnung und das Verlangen. Songs, die uns alle verbinden, nicht nur miteinander, sondern auch mit denen, die vorher kamen und die Generationen, die noch kommen werden.

Aktuelle Beiträge

29. August 2021
29. August 2021

Neuheiten

29. August 2021
29. August 2021

Tourneen

Kontakt

Rattay Music

Erzbergerallee 6

52066 Aachen

phone:+49 241 533676

email

© 2020 rattay music. All Rights Reserved.

Please publish modules in offcanvas position.