MARRIAGE MATERIAL

Marriage Material cover web

Album: Marriage Material
Label: Jazzline
Vertrieb: Broken Silence
VÖ: 28. Mai 2021
 

Die Musik von Marriage Material schöpft aus einer Welt voller Einflüsse und schlägt mit der Wucht eines Vorschlaghammers zu. Sie wird angetrieben vom kraftvollen, präzisen Schlagzeugspiel von Felix Lehrmann, geerdet durch den untrüglichen Puls von Bassist Thomas Stieger und entfacht durch die „pyrotechnischen“ Soli von Vibraphonist/Keyboardist Raphael Meinhart und Gitarrist Arto Mäkelä. Nennen Sie es Fusion, Weltmusik, modernen Jazz, Neoklassik oder sogar Progressive Rock, aber die Gründer von Marriage Material ziehen es vor, es "cinematischen Jazz" zu nennen. In der Tat zaubern die Klanglandschaften, die die Band auf ihrem selbstbetitelten Debütalbum kreieren, eine Reihe faszinierender Bilder herbei mit beeindruckender Wucht. 

 

Gegründet von Lehrmann und Stieger, langjährigen Kollegen aus der Berliner Studio-Session-Szene, luden sie ihre Berliner Kollegen und allgegenwärtigen Session-Musiker Meinhart und Mäkelä ein, sich an dieser hochenergetischer Musik zu beteiligen. Arto kommt ursprünglich aus Tampere, Finnland, und zog 2009 nach Deutschland, um bei Werner Neumann in Leipzig zu studieren", erklärt Lehrmann. „Er ist ein langjähriger Kollege von uns beiden und wir haben viel als Sidemen und in Studiosituationen zusammengearbeitet. Wir fühlten immer eine starke Verbindung in unserem Zusammenspiel, egal welchen Stil oder Groove wir spielten." 

Meinhart, ursprünglich aus Graz, Österreich, zog nach Berlin, um bei dem renommierten Vibraphonisten, Marimbost-Komponisten und Jazzpädagogen David Friedman zu studieren. "Ich habe Raphael während meines Studiums am Jazz-Institut Berlin kennengelernt", erinnert sich Stieger, "und wir haben damals viel zusammen gespielt. Nach dem Studium haben wir noch hier und da ein bisschen zusammen gearbeitet. Dann lernten sich Felix und Raphael bei einem Percussion-Camp in Graz kennen, wo Felix einen Meisterkurs gab. Und beide haben sich sofort gut verstanden. „2018 beschlossen wir, einen ersten Studiotermin zu vereinbaren und entwickelten erste Ideen als Trio, bevor wir Arto in die Szenerie einluden. Und schon war die Band gegründet."

 

Nach unzähligen Alben und Tourneen als Sideman mit verschiedenen Künstlern verband die vier gleichgesinnten Musiker die Liebe zu intensiver, virtuoser Instrumentalmusik, egal ob die Inspiration von Weather Report, Joe Zawinul's Syndicate, Tribal Tech, Frank Zappa, Allan Holdsworth, Jaco Pastorius oder dem verstorbenen, großartigen Chick Corea kam. Und die Musiker beschlossen, dass sie etwas Einzigartiges auf die Beine stellen wollten. "Dies ist unser erstes eigenes Projekt, für das wir gemeinsam Originalmusik schreiben und an unseren eigenen Ideen arbeiten", sagt Stieger. "Wir dachten einfach, dass es an der Zeit ist, etwas Kreatives zu machen und in unserer eigenen 'Sprache' zu sprechen, nachdem wir über die Jahre für so viele Künstler gearbeitet haben. Und während Felix der Initiator und Motor dieses Projekts war und er und ich die Produktion leiteten, wurde es während des Aufnahme- und Produktionsprozesses dieses Albums eine ziemlich demokratische Struktur. Um es einfach zu sagen, es ist so ziemlich alles, was wir lieben, in einen Topf geworfen und zu einem schönen Gulasch zusammengefügt worden."

 

Lehrmann fügt hinzu: "Die Musik von Weather Report und Joe Zawinul sind definitiv starke Einflüsse von uns. Ihre Herangehensweise, starke Songs zu schreiben und sie auf so meisterhafte und virtuose Weise zu präsentieren, sowohl aus spielerischer als auch aus produktionstechnischer Sicht, ist definitiv etwas, das wir alle anstreben. Darüber hinaus haben sie etwas getan, das völlig originell und vorher noch nie da gewesen ist, und sie haben einen einzigartigen Bandsound geschaffen, den wir auch machen wollen; etwas, das allein durch die Wahl der Sounds und die Kombination all unserer verschiedenen Spielstile etwas Besonderes ist. Der Einsatz von Synthesizern und elektronischen Produktionstechniken ist auch etwas, was sie wirklich vorangetrieben haben und was wir bewundern."

 

Das Album beginnt auf trügerische Weise mit dem zarten Walzer "La Valse De Mariage", einer romantischen Nummer im Flamenco-Stil, bei der Meinhart einen flötenähnlichen Synthesizer, Lehrmann eine einzelne Snare-Drum und Mäkelä eine klassische Nylonsaiten-Gitarre spielt. Danach geht es mit "Tony's Tears" in die Vollen, eine rasende, westafrikanisch angehauchte 12/8-Nummer, die von Lehrmanns treibendem Backbeat, Stiegers Basslinien und Meinharts eindringlichen Marimba-Mustern gestützt wird. Mäkeläs schillerndes, Wah-Wah-getränktes E-Gitarren-Solo setzt hier noch einen drauf. 

Ein deutlicher Einfluss von Chick Corea/Return To Forever/Elektric Band ist in Meinharts „burning“ Synthesizer-Solo auf der treibenden Fusion-Nummer "Remi Problemi" zu spüren, während sein vertrackter Einsatz von Vibraphon und Marimba auf "The Other Side" an Ruth Underwoods Arbeit mit Frank Zappa auf ihren klassischen 70er-Jahre-Aufnahmen erinnern könnte. "Zappa ist definitiv ein großer Einfluss auf Felix und Raphael", so Stieger. "Einer von Felix' größten Helden ist Vinnie Colaiuta, der in Zappas Band spielte, und er ist ein großer Fan der Soloprojekte einiger von Zappas Bandmitgliedern wie Steve Vai und George Duke. Ich denke, wir alle lieben Zappas Humor und seine furchtlose Herangehensweise. Das ist definitiv etwas, das in unserer Zusammenarbeit mitschwingt."

 

Gitarren-Hero Kurt Rosenwinkel hat einen Gastauftritt auf dem atmosphärischen "Flowers in Her Hair" und entfesselt eines seiner charakteristischen Legato-Soli. "Kurt lebt in Berlin und wir sind super glücklich und fühlen uns geehrt, dass er auf dieser Platte spielt", so Stieger. "Wir dachten, er wäre der perfekte Solist für diesen Song."

 

 Ein weiterer Gast, Mundharmonika-Ass René Decker, hat einen ergreifenden Gastauftritt auf dem düster anmutenden "Changes". "Diese Melodie wurde von Charlie Hadens 'Silence' inspiriert", erklärt Stieger. "Ich wollte diese Stimmung schaffen, viel Raum, eine einfache Melodie und eine Art logische Stimmführung, was immer noch eine ziemlich knifflige Struktur ergibt, über die man solieren kann, die sich aber immer gut anfühlt."

 

Meinharts minimalistische Marimba-Patterns auf "Betelgeuse" bieten eine Art hypnotischen Unterbau für die Soli von Trompeter Julian Wasserfuhr und Pianist Roman Wasserfuhr. Dann holt Mäkelä seine beeindruckenden Fingerstyle-Künste und sein Sweep-Picking auf dem rauen Song "Forced to Be Happy" hervor.  "Turned", ein rasantes Vehikel für Meinharts melodische Vibraphonarbeit, zeigt ebenfalls seine beachtlichen Fähigkeiten in einem herausragenden Vibraphon-Solo. Mäkelä fügt ein sauber klingendes, jazziges Gitarrensolo über Lehrmanns eindringlichen Backbeat auf dieser kraftvollen Nummer hinzu. 

 

Der Posaunist Andrej Ugoljew trägt zur Stimmung des Flamenco- und Palmas-angehauchten "Lizzard Party - Underdog Version" bei, das mit hervorragenden Soli von Bassist Stieger, Marimbist Meinhart und Gitarrist Mäkelä aufwartet. "Sweet Rain" hat eine Art Prog-Rock-Vibe mit verzerrter Gitarrenarbeit von Mäkelä. Stellen Sie sich vor, Peter Gabriel trifft Al Di Meola. Und das kraftvolle "Since", das in seiner Konstruktion ein wenig an John Coltranes "Miles Mode" erinnert, ist mit Abstand das lockerste und jazzigste Stück des Albums, angetrieben von Stiegers Jacoesque Walking-Fretless-Basslinien und getragen von einem aufsehenerregenden Hammond-B-3-Orgel-Solo von Simon Oslender und swingenden Soli von Meinhart und Mäkelä.

Das Zawinul-angehauchte "Saunasolmu" ist ein Jam, bei dem jeder den Fuß auf dem Gaspedal hat. Meinhart legt ein atemberaubendes Vibraphon-Solo hin und fügt einige mitreißende Vocoder-Statements als Tribut an den Maestro hinzu. Auch hier unterstützt der Perkussionist Rhani Krija das rhythmische und dynamische Spiel der Band perfekt. Das Album schließt mit "The End Is Gear", einem lyrischen Stück, bei dem sich Mäkeläs Gitarre über Meinharts hypnotisierende Marimba-Muster legt, auf einer erhebenden Note. Die Band behält dieses "Im-Moment"-Element mit vier weit offenen Improvisations-Jam-Einlagen bei, die "Unidentified Man" genannt werden und über das ganze Album verteilt sind.

 

Was den Bandnamen angeht, verrät Stieger: "Es war Felix' Idee. Es ist ein Insider-Witz innerhalb der Band und auch wenn nur einer von uns verheiratet ist, dachten wir, dass es sehr gut zu uns passt - vier gutaussehende Jungs. So wie der Name Weather Report etwas ungewöhnlich ist, denken wir, dass Marriage Material einer ist, den man sich merken sollte."

 

„Und die starke Musik, die sie zusammen spielen, ist unvergesslich.“

 

Aktuelle Beiträge

21. Juni 2021
21. Juni 2021
21. Juni 2021
27. Mai 2021

Neuheiten

21. Juni 2021
21. Juni 2021
21. Juni 2021
27. Mai 2021

Kontakt

Rattay Music

Erzbergerallee 6

52066 Aachen

phone:+49 241 533676

email

© 2020 rattay music. All Rights Reserved.

Please publish modules in offcanvas position.