LOOKOUT FARM

LookoutFarm cover web
Album: At Onkel Pö's Carnegie Hall 1975
Label: Jazzline
Vertrieb: Good To Go
VÖ: 1. November 2019
 

1975 begründete der NDR die hauseigene Festival-Tradition, um dem „New Jazz“ (wie das damals hieß) neue Spielstätten zu verschaffen in der Hansestadt, die ja immer ein wenig litt unter der Allgegenwart der aller Ehren werten Swing- und Dixieland-Traditionalisten, mit denen Jazz zwar meist recht gemütlich sein konnte, aber nie innovativ. 

„New Jazz“ kam auch am zweiten Spielort des Festivals neben der Fabrik auf den abendlichen Stundenplan – eben im „Onkel Pö“, das sich als neue Heimat des Jazz etabliert hatte. Das Festival war auch für den Club ein starker Schub.

Zum Startprogramm 1975 gehörte hier die Band, die Liebman und Beirach knapp zwei Jahre vorher begründet hatten: unter dem rätselhaft-schönen Namen „Lookout Farm“. Die erste und allseits beachtete Schallplatten-Produktion war für das aufstrebende deutsche Label ECM entstanden, und Liebman wie Beirach, Bassist Frank Tusa und Schlagzeuger Jeff Williams standen unüberhörbar mitten drin im vehementen Auf- und Ausbruch hin zur Freiheit der Musik.  

Demonstrativ beschwor das Quartett im Hamburger Festivalkonzert auch Themen und Motive von John Coltrane, dem Visionär aller neueren Bewegungen im Jazz damals. Zweifellos hatte sich Liebman, 1975 gerade noch Twen, sehr schnell im Zentrum der Nach-Coltrane-Epoche etabliert; wer den flirrenden Linien zu folgen vermochte, die er den Instrumenten mit radikal forcierter Technik entlockte, hörte immer auch die Echos jener Geschichten, die einst Coltrane erstmals entworfen und formuliert hatte. Und in der gemeinsamen Arbeit entwickelten Williams (damals sehr jung und heute immer noch unerhört agil für ein englisches Label) und Bassist Tusa, der bengalische Perkussionist Badal Roy und vor allem Beirach kollektive Klänge, die Coltranes Ideen verwandelten in Strategien für das moderne Ensemble-Spiel.

Das Konzert am 6. Juni 1975 beginnt mit zwei Liebman-Kompositionen, deren knapp gefasste Motive stets zu weiträumigen Phantasien für entfesselte Solisten werden. Ein Standard folgt, der auch zu Frank Sinatras Repertoire gehörte, und dann die Verbeugung vor Meister Coltrane, dem das Quartett die neuen Freiheiten verdankt. Ein gemeinsam erarbeitetes freches kleines Stück steht am Ende: „Fireflies“, Glühwürmchen, rasen da flirrend und flimmernd durch den Konzertabend …

Von heute aus gehört, tut es gut, den Echoraum für das Abenteuer „Lookout Farm“ in Erinnerung zu rufen – das zerstörerische Moment etwa, das es ja auch gab im radikalen Free Jazz der 60er Jahre, war fast überwunden und begann, der Suche nach neuen Formen Platz zu machen. Zu Beginn vom ersten Hamburger „New Jazz Festival“ ist im Juni genau das live zu erleben: Kraft und Energie und Inspiration des Neuen, das sich mit dem Material überholter Traditionen munitioniert, um tatsächlich Ziele anzusteuern, die sich gerade mal abzuzeichnen beginnen am Horizont. Die Band um Liebman und Beirach bleibt einige Jahre aktiv, und auf der Reise mit und zur „Lookout Farm“ bewegen sich die beiden Freunde mit der Zeit so sicher, dass sie schlussendlich 50 Jahre beieinander bleiben können.

Dass so viel Zukunft möglich war, ist schon im „Onkel Pö“ zu hören.       

Michael Laages 

Aktuelle Beiträge

18. November 2019
18. November 2019
04. November 2019

Neuheiten

18. November 2019
18. November 2019
04. November 2019

Tourneen

27. März 2018

Kontakt

Rattay Music

Erzbergerallee 6

52066 Aachen

phone:+49 241 533676

email

© 2016 rattay music. All Rights Reserved.

Please publish modules in offcanvas position.